Kneipp-Verein Warendorf

Vereinshaus: Kneipp-Aktiv-Zentrum, Beelener Str. 15 b, 48231 Warendorf;  Mail: kontakt@kneipp-warendorf.de
 

 

   

Nachtreffen der Wörishofen- Urlauber

„Nach der Fahrt ist vor der Fahrt“ - diese alte Weisheit war das Resume, das die Teilnehmer bei der Nachlese ihres Kneipp-Urlaubs in Bad Wörishofen vom  1.-8.6.2013 zogen. Alles noch einmal Revue passieren lassen war die Losung. Dass Wörishofen eine und auch weitere Reisen Wert, war das Fazit des Abends. Und wie schnell es passieren kann, vom bajuwarischen Virus infiziert zu werden, zeigt das Foto. Auf Wiedersehen in 2014!

 

 

Kneipp-Urlaub in Bad Wörishofen vom 01.-08.06.2013
von Gisela Krüger

Die „heimliche Hauptstadt der Gesundheit“ - so das TIME Magazine – war Ziel der 30 Mit-glieder und Freunde des Kneipp-Vereins. Es wurde ein gut strukturiertes Programm geboten. Vor und nach den Wanderungen konnten sich die Teilnehmer mit Kneipp-Anwendungen ver-wöhnen lassen. Alles sollte der gewünschten Erholung dienen. Ein Tagesausflug in das Tann-heimer Tal, vorbei an dem Märchenschloss Neuschwanstein und anderen Sehenswürdigkeiten, rundete die Wellnesswoche ab. Das Organisations-Duo hatte erlebnisreiche Tage mit vielen Abwechselungen gestaltet. Dafür wurde ihnen herzlich gedankt. Auf Grund der großartigen Resonanz wird es auch im nächsten Jahr eine Fahrt nach Bad Wörishofen geben.

A u f d e n S p u r e n S e b a s t i a n K n e i p p s
Nachlese zum Kneipp-Urlaub in Bad Wörishofen vom 1.-8.6.2013

Welch ein Lebenswerk. Am Anfang steht der an Tuberkulose erkrankte junge Mann. Angeregt durch ältere Schriften glaubt er fest daran, durch Tauchbäder in der eiskalten Donau geheilt zu werden - und es gelingt. Aus dieser Erfahrung heraus entwickelte Kneipp dann Schritt für Schritt sein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Seine Ausstrahlung erlischt nicht mit seinem Tod im Jahr 1897. Im Gegenteil, seine Lehre verbreitete sich dann erst recht durch die Gründung von Kneipp-Vereinen ab 1890 in Deutschland und ab 1894 international.

Bereits zu Lebzeiten hat Sebastian Kneipp in Bad Wörishofen etliche Wirkungsstätten aufge-baut. Diese konnten bei einer Stadtführung besichtigt werden. Hervorzuheben ist das Alte Badehaus, in dem die ersten Kneipp-Anwendungen stattgefunden haben. Auf Schritt und Tritt begegnen dem Besucher Erinnerungen an seine erfolgreichen Jahre. Das sind nicht nur die Denkmäler, Gedenkbrunnen und diversen Kneipp-Anlagen. Auch der wunderschöne Park mit dem Heilkräuter- und Bauern-Garten ist ein Teil der Kneipp-Therapie.

Zu Beginn des Urlaubs stand die herzliche Begrüßung durch die Bundesgeschäftsführerin Annette Kersting. Sie machte auf die unterschiedlichsten Möglichkeiten aufmerksam, Gesund-heit zu tanken. Es boten sich nicht nur das Gradierwerk im Park und die Nutzung der Einrichtungen für Armbäder und Wassertreten an. Auch die großartige Therme mit Sole- und Thermalbecken sowie einer Saunalandschaft konnten besucht werden. Das Schwimmbad im Haus wurde für die Wassergymnastik genutzt und die Badeabteilung kümmerte sich um das Wohlergehen der Hausgäste.


Das Wetter brachte nach den ersten beiden kühlen und nassen Tagen den ersehnten Sonnen-schein, der dann auch zum Flanieren und Eisessen animierte. Höhepunkt war die Tagesfahrt in das Tannheimer-Tal über Füssen zum Vilsalpsee mit Kaffeetrinken in Hopfen am See, der Riviera des Allgäus.

Zufriedene Gesichter auf der Heimreise zeigten, trotz der langen Fahrt, dass die eine Woche viel zu kurz war und Bad Wörishofen ein Wiederkommen wert ist.