Kneipp-Verein Warendorf

Vereinshaus: Kneipp-Aktiv-Zentrum, Beelener Str. 15a, 48231 Warendorf;  Mail: kontakt@kneipp-warendorf.de
 

Kneipp-Verein Warendorf e.V. informiert:
Mitgliederbrief November 2011

von Ingrid Pohlmann

Wo ist die Zeit geblieben?

Schon wieder haben wir November! Das ist der Monat, den wir am wenigsten lieben.

Völlig zu Unrecht – denke ich.

Dass der Monat immer mit einem Feiertag beginnt, ist bereits erfreulich, und ist er nicht dazu angetan, ihn zum Relaxen zu nutzen? Angeblich ist das Wetter ja stürmisch, regnerisch und kalt, also widmen wir uns häuslichen Aktivitäten. Abgesehen von kreativen Tätigkeiten, wie handarbeiten, Briefe schreiben, Bilder in den alten Alben betrachten, und neue Ordner anlegen, freut sich auch unser Schreibtisch (Küchenschrank, Gerümpelkeller usw.) über ordnende Hände. Und was das tollste ist – wir schwelgen anschließend  in einem Hochgefühl ob unserer Leistung.

Wenn wir uns dazu nicht überwinden können, sollten wir uns sturmfest kleiden, um hinauszugehen und die sich ändernde Natur zu betrachten. Warum schwärmen wir – wenn wir an der Nordsee Urlaub machen, - vom kräftigen Wind, und verkriechen uns beim hiesigen Wetter in unserer Hütte?

Vielleicht muntert es Sie aber auch auf, wenn Sie „unter die Leute“ gehen. Ein Schwätzchen auf dem Markt oder eine Tasse Cappuccino mit Bekannten im schnuckeligen Cafe, lässt die Welt sofort wieder freundlicher aussehen.

Falls alle diese Vorschläge Sie nicht vor einer Herbstdepression schützen können, dann wird Ihnen ein Kurs beim Kneippverein gut tun.

Es gibt einige Angebote, die nicht im Programmheft stehen (z. B.die Sitzgymnastik bei Frau Schnitker wird weitergeführt  Tel. 2940)

Neu ist: Meditation mit Ute Dieckhans Beginn 4. November 

„Zumba gold“ eine Art Seniorentanz. Beginn wird in der Presse bekannt gegeben.

Alles, was unseren Verein betrifft, können Sie auch auf unserer Internetseite, sehen:

www.kneipp-warendorf.de

 

Nun bleibt mir nur noch der Wunsch: „Kommen Sie gesund durch den Herbst!“ und - dazu passt dann das etwas abgeänderte Wanderlied:

„Mensch, nun laß den Kopf nicht hängen,

kannst ja noch die Sterne sehn,

Aufwärts blicken, vorwärts denken,

uns geht’s gut – und das ist schön!“

 

Mit herzlichen Grüßen

Ingrid Pohlmann